Inschrift
(Lykisch)

In Sillyon (heutige Tür­kei) ent­deckte Stein­in­schrift aus dem 5./4. Jhd. v.Chr. Ly­kisch ge­hört zur lu­wi­schen Un­ter­grup­pe der Ana­to­li­schen Spra­chen.



Manuskript
(Sanskrit)

Sanskrit (in Deva­na­ga­ri-Schrift) ist die hei­lige Spra­che des Hin­du­is­mus und ge­hört zu den in­do­ari­schen Spra­chen. Pa­ni­ni (4. Jhd. v. Chr.) ver­fas­ste eine Sanskrit-Sys­te­ma­tik, die äl­tes­te über­lie­fer­te Gram­ma­tik.

Tontafel
(Linear B)

Die in Mykene, Grie­chen­land, ge­fun­de­ne Ta­fel ist in Li­near B be­schrie­ben. Diese Schrift stammt von der kre­tisch-mi­noischen Li­near A ab. Das My­ke­ni­sche ist der äl­tes­te be­kannte grie­chi­sche Dia­lekt (14.–12. Jhd. v. Chr.).



Manuskript
(Tocharisch B)

Die Handschrift enthält ei­nen Text in To­cha­risch B. Die To­cha­ri­schen Dia­lek­te ge­hö­ren zu den aus­ge­stor­be­nen in­do­ger­ma­ni­schen Spra­chen und wur­den in der zwei­ten Hälf­te des 1. Jahr­tau­sends n. Chr. im Ta­rim-Becken (heu­ti­ges Nord­west-China) ge­spro­chen.



Tafel von Botorrita
(Keltiberisch)

Die erste von vier bei Bo­torri­ta, Spa­nien, ent­deckten Bron­ze­ta­feln mit kelt­ibe­ri­schen In­schrif­ten. Die beid­sei­tig be­schrif­tete Ta­fel wird auf das frühe 1. Jhd. v. Chr. da­tiert.

Satzung der Indogermanischen Gesellschaft

INDOGERMANISCHE GESELLSCHAFT

SOCIETY FOR INDO-EUROPEAN STUDIES

SOCIÉTÉ DES ÉTUDES INDO-EUROPÉENNES


Die Indogermanische Gesellschaft ist eine Vereinigung zur Förderung der Indogermanistik und des Studiums der indogermanischen Sprachwissenschaft.

Alle, die Indogermanistik studieren und/oder an Indogermanistik interessiert sind, sind herzlich eingeladen, Mitglied zu werden.

 

Dr. Sabine Ziegler (Berlin / Jena), Vorsitzende

Prof. Dr. Daniel Petit (Paris), Stellvertretender Vorsitzender

Prof. Dr. Olav Hackstein (München), Schriftführer

 


Münze
(Lateinisch)

Römische Münze aus der Zeit des Kai­sers Ela­ga­bal (um 220) mit dem Ab­bild ei­ner re­li­giö­sen Pro­zes­sion.

Inschrift:
Sanct Deo Soli
Elagabal

Übersetzung:
dem heiligen Sonnengott
Elagabal



Grabinschrift
(Altirisch)

Irischer Grabstein aus Ballin­taggart, Coun­ty Ker­ry, ca. 5. Jhd. n. Chr., in der alt­iri­schen Ogam-Schrift.

Transkription:
Maqqi-lari koi maqqi muccoi Dovinias

Übersetzung:
(Grabstein des) Mac-lar hier, ei­nes Soh­nes aus dem Clan des Duibne