Merseburger Zaubersprüche
(Althochdeutsch)

Die zwei um 950 in Alt­hoch­deutsch ver­fas­sten Mer­se­bur­ger Zau­ber­sprüche (hier ei­ne hand­schrift­li­che Ko­pie) sind Zeug­nis­se der alt­ger­ma­ni­schen My­tho­logie.

Inschrift
(Italisch)

Die wohl umbri­sche In­schrift stammt aus As­si­si, Ita­lien, und wird auf ca. 100 v. Chr. da­tiert. Sie be­zeugt durch das im Da­tiv auf­tre­ten­de Ad­jek­tiv ARENTEI "Aren­tisch" den Kult um ei­ne ita­li­sche Gott­heit na­mens *Arents oder *Arent(ij)a.
erhaltener Text:
ARENTEI O[
ASO SACR[



Manuskript
(Sanskrit)

Sanskrit (in Deva­na­ga­ri-Schrift) ist die hei­lige Spra­che des Hin­du­is­mus und ge­hört zu den in­do­ari­schen Spra­chen. Pa­ni­ni (4. Jhd. v. Chr.) ver­fas­ste eine Sanskrit-Sys­te­ma­tik, die äl­tes­te über­lie­fer­te Gram­ma­tik.



Grabinschrift
(Altpersisch)

Eine aus dem Jahr 1880 stam­men­de alt­per­si­sche Grab­in­schrift ei­nes Par­sen aus Mum­bai, In­dien. Sie zeigt Zi­ta­te aus der schon be­kann­ten Da­rius-In­schrift von Naqs-i-Rustam a (DNa 1–4, 43–45 und 56–60).



Reichenauer Schulheft
(Latein mit Altirisch)

Die Handschrift aus dem 9. Jhd.n.Chr. zeigt die Halb­unzial­schrift in ihrer letz­ten Ent­wick­lungs­stufe. Das Heft ent­hält (ne­ben gram­ma­ti­schen Übungen, astro­no­mi­schen Ta­bel­len und ande­rem) iri­sche Ge­dich­te, da­run­ter „Pangur Bán“ aus dem 8. Jahr­hun­dert.

DER WISSENSCHAFTLICHE BEIRAT

für die Wahlperiode 2008-2012 und 2012-2016

Prof. Dr. MARINA BENEDETTI (Italien)
Dipartimento di Scienze Umane, Università per Stranieri, via Pantaneto 45, I-53100 Siena

Prof. Dr. LUZ CONTI JIMÉNEZ (Spanien)
Departam. de Filología Clásica, Fac. de Filosofía y Letras, Univ. Autónoma de Madrid, Ciudad Universitaria de Cantoblanco, Ctra. de Colmenar Km. 15, E-28049 Madrid

Prof. Dr. GEORGE DUNKEL (Schweiz)
Indogermanisches Seminar der Univ. Zürich, Rämistr. 68, CH-8001 Zürich

Prof. Dr. TOSHIFUMI GOTŌ (Japan)
Grad. School of Arts and Letters, Tohoku University, Kawauchi 27-1, Aobaku, J-Sendai, 980-8576

Prof. Dr. DAG HAUG (Norwegen)
Universitetet i Oslo, Gresk og latin, POBox 1020 Blindern, N-0315 Oslo

Prof. Dr. THOMAS KRISCH (Österreich)
Fachbereich Linguistik, Paris-Lodron-Univ. Salzburg, Mühlbacherhofweg 6, A-5010 Salzburg

Prof. Dr. SASHA LUBOTSKY (Niederlande)
Universiteit Leiden, Vergelijkende Taalwetenschap, PB 9515, NL-2300 RA Leiden, Niederlande

Prof. Dr. KIM MCCONE (Irland)
Department of Old and Middle Irish, St.Patrick's College, IRL-Maynooth, County Kildare

Prof. Dr. CRAIG MELCHERT (USA)
Department of Linguistics, 3125 Campbell Hall, Box 951543, USA-Los Angeles, CA 90095-1543

Prof. Dr. GEORGES-JEAN PINAULT (Frankreich)
École Pratique des Hautes Études, Section des Sciences historiques et philologiques, 23 rue Léon Frot, F-75011 Paris

Prof. Dr. OLEG POLJAKOV (Litauen)
Pašilaičiu 16, bt. 57, LT-2022 Vilnius

Dr. CHRISTIANE SCHAEFER (Schweden)
Sprakvetenskapliga fakulteten, St. Olofsgatan 10B, Box 256, S-75105 Uppsala

 


Münze
(Lateinisch)

Römische Münze aus der Zeit des Kai­sers Ela­ga­bal (um 220) mit dem Ab­bild ei­ner re­li­giö­sen Pro­zes­sion.

Inschrift:
Sanct Deo Soli
Elagabal

Übersetzung:
dem heiligen Sonnengott
Elagabal



Steintafel
(Griechisch)

Die Stein-Inschrift stammt aus dem 5. Jhd. v. Chr. Auf ihr fin­den sich Na­men be­deut­sa­mer Per­sön­lich­kei­ten der An­ti­ke, zum Bei­spiel der des Re­for­mers Kleisthe­nes oder des Ty­ran­nen Hippias

Transliteration:
[Фιλόνεος]
[´Ον]ετο[ρ---?]
[h]ιππία[ς]
[K]λεισθέν[ες]
[M]ιλτιάδες
[Kα]λλιάδες
[…..]στρατ[ος]