Inschrift
(Lykisch)

In Sillyon (heutige Tür­kei) ent­deckte Stein­in­schrift aus dem 5./4. Jhd. v. Chr. Ly­kisch ge­hört zur lu­wi­schen Un­ter­grup­pe der Ana­to­li­schen Spra­chen.



Manuskript
(Sanskrit)

Sanskrit (in Deva­na­ga­ri-Schrift) ist die hei­lige Spra­che des Hin­du­is­mus und ge­hört zu den in­do­ari­schen Spra­chen. Pa­ni­ni (4. Jhd. v. Chr.) ver­fas­ste eine Sanskrit-Sys­te­ma­tik, die äl­tes­te über­lie­fer­te Gram­ma­tik.

Tontafel
(Linear B)

Die in Mykene, Grie­chen­land, ge­fun­de­ne Ta­fel ist in Li­near B be­schrie­ben. Diese Schrift stammt von der kre­tisch-mi­noischen Li­near A ab. Das My­ke­ni­sche ist der äl­tes­te be­kannte grie­chi­sche Dia­lekt (14.–12. Jhd. v. Chr.).



Manuskript
(Tocharisch B)

Die Handschrift enthält ei­nen Text in To­cha­risch B. Die To­cha­ri­schen Dia­lek­te ge­hö­ren zu den aus­ge­stor­be­nen in­do­ger­ma­ni­schen Spra­chen und wur­den in der zwei­ten Hälf­te des 1. Jahr­tau­sends n. Chr. im Ta­rim-Becken (heu­ti­ges Nord­west-China) ge­spro­chen.



Tafel von Botorrita
(Keltiberisch)

Die erste von vier bei Bo­torri­ta, Spa­nien, ent­deckten Bron­ze­ta­feln mit kelt­ibe­ri­schen In­schrif­ten. Die beid­sei­tig be­schrif­tete Ta­fel wird auf das frühe 1. Jhd. v. Chr. da­tiert.

Mitgliedsbeitrag

Der Jahresbeitrag beträgt für Vollzahler 50,-- Euro und schließt den Bezug der Zeitschrift Kratylos ein.


Für folgende Mitglieder gilt ein ermäßigter Beitragssatz:
  • Mitglieder aus folgenden Ländern: Armenien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Estland, Georgien, Jugoslawien, Kroatien, Lettland, Litauen, Makedonien, Polen, Rumänien, Rußland, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ukraine, Ungarn
  • Erwerbslose Mitglieder
  • Studierende (um Studien-, Immatrikulationsbescheinigung o.ä. wird gebeten)
Für diese Mitglieder bestehen zwei Optionen:
  • beitragsfreie Mitgliedschaft (0,-- Euro) ohne Bezug des Kratylos
  • Mitgliedsbeitrag von 25,-- Euro mit Bezug des Kratylos.


Mitglieder, die in Europa wohnen, überweisen ihren Beitrag bitte auf das Konto:
Konto Ursula Reichert, Indogermanische Gesellschaft
Konto Nr. 454400
Wiesbadener Volksbank eG
Bankleitzahl 51090000
BIC: WIBADE5W
IBAN: DE95 5109 0000 0000 4544 00
Für Mitglieder innerhalb Deutschlands ist der Bank- oder Lastschrifteinzug das bequemste Verfahren ist: Man vergisst dann auch nicht, den Beitrag zu bezahlen - was leider, leider immer noch viel zu häufig vorkommt...

Innerhalb Europas ist die Überweisung die einfachste und kostengünstigste Lösung.

Mitglieder aus außereuropäischen Ländern können auch mit ihrer Kreditkarte zahlen.

Außerdem kann auch bei den Tagungen der Indogermanischen Gesellschaft in bar bezahlt werden.

 

07/05/2017
 


Steintafel
(Griechisch)

Die Stein-Inschrift stammt aus dem 5. Jhd. v. Chr. Auf ihr fin­den sich Na­men be­deut­sa­mer Per­sön­lich­kei­ten der An­ti­ke, zum Bei­spiel der des Re­for­mers Kleisthe­nes oder des Ty­ran­nen Hippias

Transliteration:
[Фιλόνεος]
[´Ον]ετο[ρ---?]
[h]ιππία[ς]
[K]λεισθέν[ες]
[M]ιλτιάδες
[Kα]λλιάδες
[…..]στρατ[ος]



Silbersiegel
(Anatolisch)

Silbersiegel des he­thi­ti­schen Kö­nigs Tarkas(sa)­nawa aus Mira (ana­to­li­sche Hie­ro­gly­phen und Keil­schrift)