Tafel von Baška
(Altkroatisch)

Bei Baška auf der Insel Krk, Kro­a­tien, ent­deckte Stein­plat­te mit gla­go­li­ti­scher In­schrift aus dem Jahr 1100. Be­schrie­ben wird die Stif­tung einer Ka­pel­le durch den kro­ati­schen Kö­nig Dmi­tar Zvoni­mir.



Reichenauer Schulheft
(Latein mit Altirisch)

Die Handschrift aus dem 9. Jhd.n.Chr. zeigt die Halb­unzial­schrift in ihrer letz­ten Ent­wick­lungs­stufe. Das Heft ent­hält (ne­ben gram­ma­ti­schen Übungen, astro­no­mi­schen Ta­bel­len und ande­rem) iri­sche Ge­dich­te, da­run­ter „Pangur Bán“ aus dem 8. Jahr­hun­dert.



Skarthi-Stein
(Runendänisch)

Der Runenstein wurde 1857 bei Bus­dorf, Deutsch­land, ge­fun­den. Er er­in­nert an einen Ge­folgs­mann von Sven Ga­bel­bart (dän.: Svend Tveskæg), ei­nem Kö­nig, der von 986 bis 1014 über Dä­ne­mark herr­schte.



"Schafsbrief"
(Färöisch)

Der sogenannte Schafs­brief (fär.: Sey­ðabræ­við) ist der äl­tes­te er­hal­te­ne Text der Fä­röer. Er stammt aus dem Jahr 1298 und be­han­delt land­wirt­schaft­liche Re­ge­lun­gen.

Inschrift
(Italisch)

Die wohl umbri­sche In­schrift stammt aus As­si­si, Ita­lien, und wird auf ca. 100 v. Chr. da­tiert. Sie be­zeugt durch das im Da­tiv auf­tre­ten­de Ad­jek­tiv ARENTEI "Aren­tisch" den Kult um ei­ne ita­li­sche Gott­heit na­mens *Arents oder *Arent(ij)a.
erhaltener Text:
ARENTEI O[
ASO SACR[

Fachübergreifende und allgemeine Tagungen, Workshops usw.

... finden Sie in Zukunft auf TITUS sowie den dort angegebenen Links.

2017

25.-27. Mai 2017: XXVIII. Internationales Kolloquium des “Studienkreis ‘Geschichte der Sprachwissenschaft’” (SGdS) in Verona.

2016

22.-26. August 2016: Jena Summer School in Indo-European (JeSSIE 2015): Thema Albanisch. Dozenten: Wilfried Fiedler und Wolfgang Hock. Weiteres unter der Website von JeSSIE.

16.-20. Mai 2016: Unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Hock (HU Berlin), Prof. Dr. Martin Kümmel (FSU Jena) und Prof. Dr. Sabine Ziegler (HU Berlin, SAW Leipzig) findet ein großes Festkolloquium anlässlich des 200. Jahrestages des Erscheinens von Franz Bopps bahnbrechendem Werk "Über das Conjugationssystem der Sanskritsprache in Vergleichung mit jenem der griechischen, lateinischen, persischen und germanischen Sprache" statt. Dieses Buch ist nicht nur der Ausgangspunkt für die Etablierung der Indogermanistik als eigenes Fach, sondern auch für die Methodik aller historisch-vergleichenden Sprachwissenschaften von grundlegender Relevanz. Das Kolloquium ist daher multidisziplinär ausgerichtet. Die Tagung wird in Berlin und Jena stattfinden. Tagungshomepage, SAW-Seite, FSU Jena-Seite und HU-Seite.

 

AK, 06/03/2017
 


Steintafel
(Griechisch)

Die Stein-Inschrift stammt aus dem 5. Jhd. v. Chr. Auf ihr fin­den sich Na­men be­deut­sa­mer Per­sön­lich­kei­ten der An­ti­ke, zum Bei­spiel der des Re­for­mers Kleisthe­nes oder des Ty­ran­nen Hippias

Transliteration:
[Фιλόνεος]
[´Ον]ετο[ρ---?]
[h]ιππία[ς]
[K]λεισθέν[ες]
[M]ιλτιάδες
[Kα]λλιάδες
[…..]στρατ[ος]



Grabinschrift
(Altirisch)

Irischer Grabstein aus Ballin­taggart, Coun­ty Ker­ry, ca. 5. Jhd. n. Chr., in der alt­iri­schen Ogam-Schrift.

Transkription:
Maqqi-lari koi maqqi muccoi Dovinias

Übersetzung:
(Grabstein des) Mac-lar hier, ei­nes Soh­nes aus dem Clan des Duibne